Goldberg365_240_12.Nov.2016

Die Garage Hölzl samt Café steht schon seit Jahren verlassen an den Geleisen der S-Bahnstrecke, als ob sie eines Tages plötzlich aus der Zeit gefallen wäre, die sich um sie herum wenn auch zäh weiterbewegte und als deren Maßstab die wuchernden Pflanzen links und rechts der Tankstelle dienen könnten.

img_2054 img_2053  img_2056 img_2055  img_2058 img_2057  img_2060 img_2059 img_2052 img_2061

SERIE: GOLDBERG 365

 

Nummer: 365_240

 Datum: 12.11. 2016

 Uhrzeit Beginn : 15.57

 Uhrzeit Ende: 16.42

 Dauer: 45 Min.

 Land : Österreich

 Ort/Stadt : Wien

 Adresse : Kärchergasse

 Geoposition : 48°11’25.64″N    16°23’27.93″E

 Fassung : Glenn Gould

 Sound via : Kopfhörer

 Partner/

Kollaborationen:

 Wetter : leichter Schneeefall

 Temperatur : 0 Grad C

 Stichworte : Diesel, Benzin, Super+

 Streaming : 1, 3 replay

 Zeugen: PassantInnen

 Raummarker: Stephanie Rauch

 

Ein bleiernes Grau, das kontinuierlich nachdunkelt , in Violett- und Blautöne übergeht flankiert den späten Nachmittag.

Ich konzentriere mich auf die Fläche vor dem Gittertor, die ich laufend neu unterteile und abgehe. Ich falle kaum auf hier, wo gerade ein Lieferwagen mit Holzteilen für eine

Wohnungseinrichtung entladen wird, der sich umständlich eingeparkt hat.

Das silbern reibende Geräusch von Blättern auf Asphalt, die der Wind vor sich hertreibt.

Ein Plastik Beutel, von einem Luftwirbel an die Gittestäbe gepresst, blickt mich an wie ein entsetztes Gesicht, bevor er fällt und weiter im Kreis geblasen wird.

 

Diesel

Benzin

EURO 95

Super+

 

Diese Preise sind Vergangenheit, gerahmt vom Takt der Schnellbahnen, die hinter dem niedrigen Gebäude durchbrausen und deren Lichter in den Glaskacheln an der Rückwand des Schankraums aufleuchten.

Diagonal, entgegengesetzt diagonal, oval, eingeschrieben in die imaginierte, rechteckige Form auf dem Gehsteig mit der Länge des Gittertores setze ich Schritte gegen die Kälte, die sich im Körper ausbreiten möchte.

Ein zerknüllter Plastiksack fegt nun in einer unregelmässigen Choreografie die Strasse hoch, spiralförmig die Kreise seiner Wirbel ziehend. Über mehrere Stationen landet er an der Spitze eines Zweiges, der wiederum auf einen Haufen Hundescheisse weist.

Die Momente der Schwerelosigkeit, der gefühlten Schwerelosigkeit, Zwischen der Verlagerung des Gewichtes vom einen auf den anderen Fuss. Leicht Schmerzen im rechten Oberschenkel. Ich scanne das Rechteck, beschleunige meine Schritte, Linien hinauf, hinunter. Einige PassantInnen wechseln die Strassenseite, um mir nicht begegnen zu müssen.

Der Marker baumelt über die meergrün bemalte Metallstange des Tores, immer wieder gebauscht vom Wind. Ein älterer Herr führt eien schwarzen und einen weissen Hund aus, trägt Trainingshose, Schlapfen.

Lange Linien ziehe ich nun, über das Rechteck hinaus, bis zu einem Plakat, das Van der Bellen zeigt. ANSEHEN steht da, daneben eine Werbung für ein Bioprodukt.

Schreibe einen Kommentar